Werkzeug-Entwicklung

Zangen für die Ventilmontage gibt es viele. Die auf Handarbeit basierende Montage ist nur so gut wie das verwendete Werkzeug. Die Neuentwicklung ist durch das deutsche Gebrauchsmuster Nr. 20 2009 007 016.6 geschützt, eine internationale Patentanmeldung wurde bereits hinterlegt.

Um Beschädigungen am Ventil zu vermeiden, müssen Einziehkraft, Einziehwinkel und Schmierung eingehalten werden.


Das neue entwickelte Werkzeug ist durch sein geringes Gewicht von 410 g bei längerem Arbeiten keine Last und kann mit nur einer Hand bedient werden. Durch das weiche Gummi der Griffe werden Verletzungen durch Reibung und Druck verhindert. Die optimale Größe des Werkzeuges ermöglicht eine leichte Handhabung, während das Greifmaul präzise und ohne Schäden zu verursachen, platziert werden kann. Die Ventilkappen am Kopf des Ventils können sowohl aus Hart- als auch Weichkunststoff sein. Um einen optimalen Halt der Zange zu garantieren, besitzt sie eine schwenkbare und stufige Kunststoffauflage für unterschiedliche Felgen. Durch die Lage des Drehpunktes der Backen fällt das Maul der Zange, das durch Federn geöffnet ist, nach vorne. Dadurch kann der Kopf des Ventils präzise gegriffen werden. Der Einziehwinkel ist im Greifzustand um 10 Grad vorgelagert und liegt in der Einziehpahse in der Achse der Ventilbohrung. Durch diese Geometrie werden die Einziehkräfte verringert. Mit dieser neuartigen Zange für die Ventilmontage können Montagefehler minimiert werden.

Beispiele